Risiko und Möglichkeiten bei vorrangig eingetr. Rechten

Sie haben Fragen zu Zwangsversteigerungen? Dann tauschen Sie sich hier mit anderen Forumsteilnehmern aus. *** Die im Forum gegeben Auskünfte stellen selbstverständlich keine Rechtsberatung dar. Eine Haftung ist ausgeschlossen! ***

Moderator: Alfred_Hilbert

Addi
Beiträge: 369
Registriert: 22.10.2014, 10:00

Re: Risiko und Möglichkeiten bei vorrangig eingetr. Rechten

Beitragvon Addi » 13.04.2016, 13:58

...
nochmal...
"Bleiben Rechte bestehen, übernehmen sie die dingliche Haftung des übernommenen Betrages ab Zuschlag. Eine persönliche Schuldübernahme tritt nur im Fall des § 53 Abs. 2 ZVG ein. Hierzu bedarf es aber einer "direkten" Anmeldung des Schuldners, wenn er für die Forderung persönlich haftet und vor der Aufforderung von Geboten im Termin die Forderung unter Angabe ihres Betrages und Grundes anmeldet und auf Verlangen des Gerichts oder eines Beteiligten glaubhaft macht. "

das heißt im Klartext: In Anrechnung auf das Gebot übernehmen sie diese Rechte und müssen diese natürlich auch zahlen, sonst wäre es weder eine Anrechnung noch eine Übernahme??

wo soll da jetzt das Problem liegen??

Hurzel
Beiträge: 3
Registriert: 18.03.2018, 22:33

Re: Risiko und Möglichkeiten bei vorrangig eingetr. Rechten

Beitragvon Hurzel » 19.03.2018, 00:14

Einalem84 hat geschrieben:Ich werde berichten.

LG Melanie :wink:


Wie ist das Ganze denn dann weitergegangen?


Zurück zu „Zwangsversteigerung - Alle Themen“