Verfahrenskosten bei abgelehnter Beschwerde durch LAG

Sie haben Fragen zu Zwangsversteigerungen? Dann tauschen Sie sich hier mit anderen Forumsteilnehmern aus. *** Die im Forum gegeben Auskünfte stellen selbstverständlich keine Rechtsberatung dar. Eine Haftung ist ausgeschlossen! ***

Moderator: Alfred_Hilbert

Teasy
Beiträge: 19
Registriert: 23.08.2021, 12:28

Verfahrenskosten bei abgelehnter Beschwerde durch LAG

Beitragvon Teasy » 12.11.2023, 12:31

Hallo, eine Beschwerde gegen den festgesetzten Verkehrswert wurde durch das zuständige Landgericht abgelehnt.
Die Gerichtskosten dafür wurden bezahlt.

Der gegenerische Anwalt fordert nun (nach Monaten) ein Honorar ein, da die Beschwerde ohne Erfolg war.

Er hat zu dem Verfahren beim LAG nichts beigetragen (kein Schriftsatz) und es gab auch keinen Termin, da die Beschwerde im schriftlichen Verfahren entschieden wurde. Wieso können Forderungen gestellt werden, obwohl es keinerlei Nachweis über ein Tätigwerden oder Aufwand des Anwaltes gibt?

Ist das rechtens?? Sind die Kosten der Beteiligten nicht grundsätzlich über die Verfahrenskosten der TV abgedeckt???

Was kann man tun (außer zz zahlen), wenn man etwas dagegen tun kann?? Danke und schöne Grüße

Addi
Beiträge: 1132
Registriert: 22.10.2014, 10:00

Re: Verfahrenskosten bei abgelehnter Beschwerde durch LAG

Beitragvon Addi » 12.11.2023, 20:18

Na ja, so ist es halt immer.
Werden Rechtsstreitigkeiten, Beschwerden..pp. Verloren kann die gegnerische Partei aufgrund der Kostenentscheidung des Gerichts von der unterlegenen Partei seine außergerichtlichen Kosten(Anwaltskosten) erstattet bekommen. Es reicht hierzu aus, das die Beschwerdeinstanz ihr Rechtsmittel gegen den Verkehrswertbeschluss der Gegenseite zur Stellungnahme übersendet..beantragt der gegnerische Anwalt die Beschwerde zurückzuweisen, hat es schon einen Anspruch auf seine Vergütung….


Zurück zu „Zwangsversteigerung - Alle Themen“