Mit 1 € Verkehrswert Notarkosten bezahlen?

Sie haben Fragen zu Zwangsversteigerungen? Dann tauschen Sie sich hier mit anderen Forumsteilnehmern aus. *** Die im Forum gegeben Auskünfte stellen selbstverständlich keine Rechtsberatung dar. Eine Haftung ist ausgeschlossen! ***

Moderator: Alfred_Hilbert

Masche
Beiträge: 2
Registriert: 05.01.2022, 19:09

Mit 1 € Verkehrswert Notarkosten bezahlen?

Beitragvon Masche » 05.01.2022, 19:12

Hallo liebe Community,

bei Kauf einer Immobilie, die mit 1 € Verkehrswert in einer Zwangsversteigerung angegeben wird, welche Kosten kommen dann noch auf einen zu?

Also prozentuale Notarkosten bei 1€ sind ja quasi zu vernachlässigen.
Daher: gibt es einen Mindestbetrag den man zahlen muss beim Erwerb in einer Zwangsversteigerung, auch um andere Kosten zu decken, die mit der Zwangversteigerung zu tun haben?

Ist es überhaupt möglich eine Immobilie für 1 € zu erwerben?

LG

Addi
Beiträge: 835
Registriert: 22.10.2014, 10:00

Re: Mit 1 € Verkehrswert Notarkosten bezahlen?

Beitragvon Addi » 05.01.2022, 19:20

Natürlich nicht.
Es handelt sich um sogenannte „Schrottimobilien“ die vielerorts angesteigert werden um z.B. Schwarzgeld zu waschen oder fiktive Mietadressen zu generieren, um Sozialleistungen vom Staat zu erschleichen.
Wird dies bekannt oder Verdachtsmomente vermutet geht der Vorgang direkt zur Staatsanwaltschaft und Ermittlungen werden aufgenommen.
Da es sich hier um öffentlich amtliche Versteigerungen handelt ist ein Notar zunächst überhaupt nicht notwendig, da diese Immobilien versteigert und nicht verkauft werden.
Letztlich ist das bare Meistgebot zu finanzieren und zu zahlen, so dass der „1,-€“ Verkehrswert letztlich nur Wunschvorstellung bleibt.....

Masche
Beiträge: 2
Registriert: 05.01.2022, 19:09

Re: Mit 1 € Verkehrswert Notarkosten bezahlen?

Beitragvon Masche » 05.01.2022, 19:56

Alles klar Danke Dir für die Antwort :)
Ich wohne nächste Woche mal einer solchen "1€" Versteigerung bei und beobachte mal wie sich das verläuft.


Zurück zu „Zwangsversteigerung - Alle Themen“