Zwangsvollstreckung/Zwangsversteigerung

Sie haben Fragen zu Zwangsversteigerungen? Dann tauschen Sie sich hier mit anderen Forumsteilnehmern aus. *** Die im Forum gegeben Auskünfte stellen selbstverständlich keine Rechtsberatung dar. Eine Haftung ist ausgeschlossen! ***

Moderator: Alfred_Hilbert

Nadine1811
Beiträge: 1
Registriert: 22.11.2021, 23:49

Zwangsvollstreckung/Zwangsversteigerung

Beitragvon Nadine1811 » 23.11.2021, 00:03

Hallo Guten Abend,

Ich benötige Euer Fachwissen um zu o.g. Thema einiges zu verstehen.

Ein Ehepaar (Zugewinngemeinschaft) hat ein gemeinsames Haus was beiden je zur Hälfte gehört. Das Haus wird derzeit abbezahlt und hat noch ca. 82.000€ Schulden und die finanzierende Bank steht mit 105.000€ an erster Stelle im Grundbuch. Ein Ehepartner hat bei einer Versicherung ca.13.000€ Schulden. Die Versicherung hat mit einem Urteil einen vollstreckbaren Titel erstritten. Da es keine anderen Vermögenswerte gibt kann dieser Gläubiger mit diesem Titel doch eine Zwangsvollstreckung beauftragen und eine Zwangsversteigerung des Hauses betreiben, wenn ich das richtig sehe?
Was ist dann aber mit der Hälfte die dem anderen Ehepartner gehört? Kommt eine Zwangsversteigerung überhaupt zustande, wenn das Haus noch so hochbelastet ist und der Verkehrswert gerade mal 110.000€ beträgt. Der Ersteigerer müsste ja auch did Schulden Mir übernehmen.


Vielen Dank für die Mühen,

vg Nadine

Vielen Dank für die Hilfe

Addi
Beiträge: 834
Registriert: 22.10.2014, 10:00

Re: Zwangsvollstreckung/Zwangsversteigerung

Beitragvon Addi » 23.11.2021, 20:54

Fiktive ZV Szenarien durchzuspielen bringen keine brauchbaren Lösungen.
Soweit die erstrangige Bank bedient wird und keinen ZV Antrag stellt bleibt es reine Theorie.
Die Versicherung wird mit der Zwangshypothek auf dem 1/2 Anteil des Ehemannes keine ZV betreiben....


Zurück zu „Zwangsversteigerung - Alle Themen“