Zinszahlung bei Hinterlegungsverfahren

Sie haben Fragen zu Zwangsversteigerungen? Dann tauschen Sie sich hier mit anderen Forumsteilnehmern aus. *** Die im Forum gegeben Auskünfte stellen selbstverständlich keine Rechtsberatung dar. Eine Haftung ist ausgeschlossen! ***

Moderator: Alfred_Hilbert

alex2606
Beiträge: 1
Registriert: 12.01.2021, 18:07

Zinszahlung bei Hinterlegungsverfahren

Beitragvon alex2606 » 12.01.2021, 18:14

Hallo zusammen,

da ich leider bei einer Internetrecherche keine Antwort gefunden habe, würde ich mich sehr über eure Hilfe hier im Forum freuen.

Bei einer Zwangsversteigerung habe ich eine Wohnung gekauft, dann bei der Hinterlegungsstelle (schriftlich) einen Antrag gestellt und den Gesamtbetrag (ohne Zinsen) entsprechend hinterlegt.

Nun ist der Verteilungstermin in der nächsten Woche und ich bin etwas besorgt, da ich die 4% Zinsen bis zum Eingang der Hinterlegung bisher nicht gezahlt habe - erwartet hatte ich, einen separaten Bescheid zu erhalten. Wäre nun das geeignete Vorgehen, die (von mir geschätzten) Zinsen auf das im Zuschlagsbeschluss angegebene Konto zu zahlen oder würdet ihr etwas anderes empfehlen?

Viele Grüße
Alex

Addi
Beiträge: 631
Registriert: 22.10.2014, 10:00

Re: Zinszahlung bei Hinterlegungsverfahren

Beitragvon Addi » 12.01.2021, 18:48

Grundsätzlich berechnet das Gericht das Meistgebot plus 4% Zinsen ab Zuschlag bis einen Tag vor dem Verteilungstermin...
Wenn aber das Meistgebot vorab hinterlegt wird und auf die Rücknahme verzichtet wird, entfällt ab dem Tage der Hinterlegung/Einzahlung die Verzinsungspflicht.
Das Gericht erhält Nachricht von der Hinterlegung und berechnet die zu zahlende Summe neu.
Es kann daher sein, dass für einige Tage die Verzinsung angefallen ist und bezahlt werden muss. Von daher ganz einfach bei dem zuständigen Rechtspfleger/in persönlich oder telefonisch nachfragen, ob und in welcher Höhe ein Zinsanteil neben dem baren Meistgebot noch zu zahlen ist......


Zurück zu „Zwangsversteigerung - Alle Themen“