laufends Aufgebot und Verschiebung einer TV

Sie haben Fragen zu Zwangsversteigerungen? Dann tauschen Sie sich hier mit anderen Forumsteilnehmern aus. *** Die im Forum gegeben Auskünfte stellen selbstverständlich keine Rechtsberatung dar. Eine Haftung ist ausgeschlossen! ***

Moderator: Alfred_Hilbert

McSteiger
Beiträge: 13
Registriert: 13.05.2020, 22:57

laufends Aufgebot und Verschiebung einer TV

Beitragvon McSteiger » 07.10.2020, 11:21

Hallo
zu dem Thema habe ich bei Haufe folgendes gefunden
https://www.haufe.de/recht/deutsches-an ... 69291.html
Hier steht also, dass bei einem laufenden Aufgebotsverfahren der Termin verschoben werden müsste.
Muss der Rechtspfleger einem Antrag auf Verschiebung zustimmen, wenn das Aufgebotsverfahren schon eine Weile bei Gericht anhängig ist ?
Gibts dazu Entscheidungen ? Wobei eine Verschiebung ja nur selten vor Gericht landen wird, denn das ändert ja nichts an dem Gesamtablauf.
Vielen Dank

Addi
Beiträge: 631
Registriert: 22.10.2014, 10:00

Re: laufends Aufgebot und Verschiebung einer TV

Beitragvon Addi » 07.10.2020, 13:45

Das Gericht prüft bei Eingang eines Antrages auf Anordnung der TV, ob die Voraussetzungen hierfür vorliegen und dem Antrag entsprochen werden kann.
Liegen Hinderungsgründe vor, erfolgt keine unmittelbare Anordnung.
Ergeben sich im Laufe des Verfahrens "Hinderungsgründe", wie zB. von Ihnen aufgezeigt kann dies natürlich dazu führen, das ein laufendes Verfahren eingestellt/oder aufgehoben werden muss und ein eventuell angesetzter Versteigerungstermin ebenfalls aufgehoben wird.
Aus der Ferne betrachtet ist dies immer schwer zu beurteilen, von daher sollte im konkreten Fall immer direkt bei dem Vollstreckungsgericht nachgefragt werden.


Zurück zu „Zwangsversteigerung - Alle Themen“