Wertgrenzen fallen weg (wegen § 85a ZVG)

Sie haben Fragen zu Zwangsversteigerungen? Dann tauschen Sie sich hier mit anderen Forumsteilnehmern aus. *** Die im Forum gegeben Auskünfte stellen selbstverständlich keine Rechtsberatung dar. Eine Haftung ist ausgeschlossen! ***

Moderator: Alfred_Hilbert

Jakob2024
Beiträge: 5
Registriert: 10.06.2024, 09:30

Wertgrenzen fallen weg (wegen § 85a ZVG)

Beitragvon Jakob2024 » 10.06.2024, 10:15

Was passiert wenn ein Zweittermin stattfindet mit folgendem Vermerk?

"Der Zuschlag wurde in einem früheren Versteigerungstermin aus den Gründen des § 85a ZVG versagt mit der Folge, dass die Wertgrenzen weggefallen sind."

Bedeutet das, dass die 5/10 und 7/10 Grenze wegfällt und der Gläubiger hiergegen auch nichts machen kann?

Über eure Hilfe würde ich mich freuen.... :D

Addi
Beiträge: 1132
Registriert: 22.10.2014, 10:00

Re: Wertgrenzen fallen weg (wegen § 85a ZVG)

Beitragvon Addi » 10.06.2024, 16:14

Letztlich entscheiden immer die betreibenden Gläubiger, für welches Meistgebot der Zuschlag möglich ist, da diese nichts zu verlieren haben.
Unter 5/10 gehen heutzutage lediglich „Schrottimmobilien“ weg, von denen jeder die Finger lassen sollte.

Jakob2024
Beiträge: 5
Registriert: 10.06.2024, 09:30

Re: Wertgrenzen fallen weg (wegen § 85a ZVG)

Beitragvon Jakob2024 » 11.06.2024, 11:20

Darf der dann auch beim Zweittermin das Angebot ablehnen?
So wie ich das verstehe doch eben nicht oder?
Bedeutet was für eine Grenze gibt es da?

Addi
Beiträge: 1132
Registriert: 22.10.2014, 10:00

Re: Wertgrenzen fallen weg (wegen § 85a ZVG)

Beitragvon Addi » 11.06.2024, 16:17

Wird in einem Termin (es muss nicht der 1.Termin sein) der Zuschlag auf das Meistgebot versagt, weil dieses nicht 5/10 vom festgesetzten Verkehrswert erreicht, ist von Amts wegen ein weiterer Termin innerhalb eines Zeitraums von 3-6 Monaten anzusetzen. In diesem weiteren Termin sind die Wertgrenzen der §§ 74a und 85a ZVG verbraucht und finden keine Anwendung mehr. Dann kann der Zuschlag grundsätzlich auch auf ein Gebot unter der 5/10 Grenze erteilt werden, wenn a. nicht höher geboten wird, b. Das Geringste Gebot gedeckt ist und c. Die betreibend(n) Gläubiger keine Einwendungen erheben und zB. Vor Zuschlagserteilung die einstweilige Einstellung bewilligen…
Zu c. richtet sich in der Regel nach der Restforderung der Gläubigerin.
Beispiel: Wurde die Grundschuld in 1995 gewährt und eingetragen wird diese in 2024 nicht mehr so hoch valutieren. Dann reicht der Gläubigerin auch schon mal ein Meistgebot unter 5/10.
Handelt es sich um eine recht „frische“ Grundschuld von zB. aus 2015, wird diese noch nicht stark getilgt worden sein, so dass die Restforderung der Gläubigerin noch bei ca. 80% liegen wird und dieser Gläubigerin Gebote unter 5/10 vom VW nicht ausreichen…


Zurück zu „Zwangsversteigerung - Alle Themen“